Weiterbildungspflicht für Immobilienmakler und Immobilienverwalter

Als Immobilienmakler und als Immobilienverwalter bist du gemäß der Gewerbeordnung
§ 34c verpflichtet, dich in einem Umfang von 20 Stunden innerhalb eines Zeitraumes von drei Jahren weiterzubilden.

Auch die unmittelbar bei der Tätigkeit (Erstellung von Exposés, Durchführung von Besichtigungsterminen oder Kundengespräche) mitwirkenden Beschäftigten unterliegen dieser Verpflichtung.

Und wenn du als Makler und Verwalter tätigt bist, dann musst du dich 2 x 20 Stunden innerhalb von drei Jahren weiterbilden. 

Der erstmalige dreijährige Weiterbildungszeitraum umfasst die Kalenderjahre 2018 bis 2020.

Ab 1.1.2021 ist der Nachweis fällig!


Der Verordnung nach ist Weiterbildung in Form von Präsenz-Seminaren, begleitendem Selbststudium, betriebsinternen Maßnahmen oder in einer anderen geeigneten Form möglich, wobei man sich bei letzterem auf Formate wie Online-Kurse bezieht.

Die Zusammenstellung der erforderlichen Stunden ist frei kombinierbar.

Eine zentrale Institution für die Weiterbildung gibt es nicht, die Anbieter von Weiterbildungsmaßnahmen müssen sicherstellen, dass sie die Anforderung an die Qualität der Weiterbildungsmaßnahme, z.B. Planung, Systematische Organisation, einhalten. 

Die Themen der Weiterbildung sind in der Verordnung innerhalb der nachfolgenden Rubriken aufgegliedert. 

Themenbereiche

1

Immobilienmakler 

Kundenberatung, Grundlagen des Maklergeschäfts,
Rechtliche Grundlagen, Wettbewerbsrecht, Verbraucherschutz, Grundlagen Immobilien und Steuern, Grundlagen der Finanzierung

2

Wohnimmobilienverwalter 

Grundlagen der Immobilienwirtschaft, Rechtliche Grundlagen, Kaufmännische Grundlagen, Verwaltung von Wohneigentumsobjekten, Verwaltung von Mietobjekten, Technische Grundlagen der Immobilienverwaltung, Wettbewerbsrecht, Verbraucherschutz

Nachweis

Der Nachweis der Weiterbildung ist der Behörde auf Anforderung nachzuweisen und sie ist fünf Jahre aufzubewahren. Für den Nachweis stellen die Anbieter von Weiterbildungsmaßnahmen eine entsprechende Erklärung aus.

Immobilienverwalter müssen zudem ihren Auftraggebern unverzüglich ihre berufsspezifische Qualifikation und die in den letzten drei Jahren absolvierten Weiterbildungsmaßnahmen mitteilen. Dies kann durch Verweis auf die Internetseite,
wo die Informationen vorliegen, erfolgen.

Gegenüber Kunden besteht eine Informationspflicht.

Ausnahmen

Ausnahmen bestehen lediglich für ausgebildete Immobilienkaufmänner und -frauen, als auch für Geprüfte Immobilienfachwirte und -wirtinnen. Für sie beginnt die Weiterbildungspflicht drei Jahre nach Erwerb des Abschlusses.

Ordnungswidrigkeit

Bei Nichteinhaltung der Verordnung handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit. Die Kosten können gemäß § 144 der Gewerbeordnung bis zu 5.000 Euro betragen. 

Makler- und Bauträgerverordnung

Du möchtest alle Details wissen? Die Details der Weiterbildungspflicht gehen aus der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) und der Anlage hervor.